Freie Sachsen demonstrierten am 1. Mai in Chemnitz

Das Polizeiaufgebot, das am 1. Mai ab den späten Nachmittagsstunden in der Chemnitzer Innenstadt zu sehen war, mutete gespentisch an – selbst Wasserwerfer wurden aufgefahren. Hintergrund war eine friedliche Demonstration der Initiative „Freie Sachsen“, die mit 200 Teilnehmern am Nischel stattfand – weitere Personen, die teilnehmen wollten, wurden von der Polizei abgewiesen, da die Teinlehmerbeschränkung erreicht gewesen sei. Deutlich weniger genau nahmen die Polizisten dagegen die Auflagen auf der Gegenseite: Eine Kundgebung linksextremer Gruppen fand im Stadthallenpark statt, es wurden weder Mindestabstände eingehalten, noch ein Zugangsstopp durchgeführt. Zwar blieb es überwiegend friedlich, es überwiegt jedoch der Eindruck, dass in CHemnitz Versammlungen unterschiedlich behandelt werden – je nachdem, aus welchem Lager die Veranstalter kommen.

Share:

1 thought on “Freie Sachsen demonstrierten am 1. Mai in Chemnitz

  1. Normal ist im Merkel-Deutschland, daß Menschen, die für Freiheit und Demokratie eintreten verfolgt werden und linksradikale Subjekte von allen Seiten hofiert werden. Der Chemnitzer Amtsverweser Schulze ist da mit seinen Äußerungen zur AfD und der förmlichen Ausgrenzung eines Viertels der Chemnitzer Wähler in guter Gesellschaft.

Comments are closed.