Abteilung Kapitalverbrechen: Treffen von Jugendlichen an einer Tankstelle aufgelöst

Unvorstellbare Szenen haben sich am Dienstagmittag (2. März 2021) gegen 12.30 Uhr auf einem Tankstellengelände an der Zschopauer Straße in Chemnitz ereignet. Besonders eifrige und aufmerksame Polizeibeamte stellten im Rahmen ihrer Streifentätigkeit fest, dass etwa 15 junge Leute aus „verschiedenen Hausständen“ zum Plaudern beisammen standen. Unverzeihlicherweise wurden weder Mindestabstände eingehalten, noch Mund-Nasen-Bedeckungen getragen – in den Augen der Beamten eine reinste Corona-Party. Sofort wurde die Ansammlung aufgelöst und die 17- bis 26-Jährigen mit Ordnungswidrigkeitenverfahren überzogen. Insgesamt gab es 15 Platzverweise und entsprechende Verfahren. Ob Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den heldenhaften Beamten eine besondere Auszeichnung verleiht, ist bisher noch unbekannt. Auch eine Reaktion des Chemnitzer Amtsverwesers Sven Schulze liegt noch nicht vor. Letztendlich war es Glück im Unglück, dass die Polizei zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen ist – es lässt sich nur erahnen, was noch hätte passieren können!

Share:

2 thoughts on “Abteilung Kapitalverbrechen: Treffen von Jugendlichen an einer Tankstelle aufgelöst

  1. Wie will diese Polizei jemals wieder ein Vertrauensverhältnis zur Bevölkerung (ausgenommen die selbsternannten Blockwarte und Denunzianten) herstellen?
    Werden alle diese Schwerverbrecher, die in den letzten Monaten eine „illegale Corona-Party“ (wer hat bloß diesen dämlichen Begriff erfunden?) gefeiert haben, aus reiner Dankbarkeit im September wieder die (Merkel„ sche sozialistische) CDU oder die Anti-Arbeiter-SPD wählen? Man weiß es nicht.
    Man kann nur hoffen, daß das Kurzzeitgedächtnis bei all diesen Unmenschen wenigstens bis zur Bundestagswahl funktioniert. Und man sollte auch darüber stehen, wenn man – sollte man den „etablierten Parteien“ seine Stimme verweigern – als Nazis oder Rechtsradikale beschimpft wird.

  2. Ironie an!
    Die Zeiten werden immer besser, früher lief man Gefahr auf dem Weihnachtsmarkt vom LKW überfahren zu werden, spontan von hinten ein Messer im Hals zu haben oder von einem lustigen Peng aus dem Rucksack aus dem Leben gerissen zu werden.

    Heute sind es Covid 19 Terroristen – welche mich mit einem Grippe ähnlichen Symptom anstecken, wenn ich denn in deren Nähe wäre und ein kaputtes Immunsystem hätte.
    Ironie aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.