Neue Kretschmer-Ankündigung: Erste Lockerungen ab einer Inzidenz unter 50

Mindestens die nächsten 4 Wochen soll es keine Lockerungen geben – danach könnte langsam damit begonnen werden, wobei unklar ist, ob dies dem stark gebeutelten Einzelhandel und den anderen, von den Schließungen betroffenen Branchen hilft. Die neuesten Ankündigungen von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) lassen für alle, die eine Rückabwicklung der Corona-Einschränkungen erhoffen, nichts Gutes ahnen. Erst wenn der sogenannte Inzidenzwert in ganz Sachsen unter 50 liegt, würden die ersten Schritte ergriffen – das dürfte freilich zu neuer Kritik führen, denn es ist (abgesehen von der grundsätzlichen Frage, was ein Inzidenzwert genau belegen soll) kaum aussagekräftig, wenn der Inzidenzwert beispielsweise in Zwickau gering ist, aber in Görlitz vergleichsweise hoch. In Chemnitz wird der Inzidenzwert beispielsweise vermutlich am Freitag auf unter 50 je 100.000 Einwohner fallen, am Donnerstag betrug der Wert bereits 75 und hat seit Oktober den niedrigsten Stand erreicht. Nur: Lockerungen gibt es bisher keine, weder vom Land, noch von der Stadt, selbst das Verbot für die Markthändler, Speisen aus Fahrzeugen heraus zu verkaufen, wurde noch nicht zurückgenommen, von der Maskenpflicht in der gesamten Stadt ganz zu Schweigen.

Bild: de.wikipedia.org / CC-Lizenz

Share:

3 thoughts on “Neue Kretschmer-Ankündigung: Erste Lockerungen ab einer Inzidenz unter 50

  1. Es wird keine Lockerungen geben. Die Politik lügt die Bürger nun schon länger an. Sie findet immer neue fadenscheinige Begründungen, warum ihre – vor kurzem noch angekündigten – Lockerungsmaßnahmen, nicht in Kraft treten werden.
    In erster Reihe steht Angela Honecker. Sie und ihre Parteigenossen haben aus den Lehren der DDR gut gelernt. Allerdings wird es dieses Mal nicht wieder 40 Jahre dauern, bis die Menschen aufbegehren werden. Mark Rutte kann seit vorgestern ein Lied davon singen.

  2. Neue Kretschmer-Ankündigung: Erste Lockerungen ab einer Inzidenz unter 50

    Na, wenn das mal keine gute Nachricht ist?!

    Wir sind jetzt in der 2. Welle, spekuliert wird ja bereits über eine dritte, vierte, fünfte Welle. Dazu jeweils noch mehrere Mutationen, aber 2030 haben wir es dann geschafft.
    Klasse, dann feiern wir auch noch Merkelchens 25 Jahre ununterbrochene Kanzlerschaft, dann aber schnell wieder aufs Feld die Rüben ernten – denn dann sind wir ein ökologischer Agrarstaat, ohne Industrie oder gar Automobilindustrie.
    Hoffe mal, dass es nur eine sarkastische Überlegung bleibt – wir werden es sehen.

    1. Nein, das ist keine sarkastische Überlegung. Es wird auch keinerlei Lockerungen geben. Egal, wie niedrig der Inzidenzwert auch sein mag. Hier steckt eiskaltes politisches Kalkül dahinter. Auf diese Art und Weise soll die Bevölkerung gezwungen werden, sich impfen zu lassen. Und solange nicht mindestens 80-90 % geimpft sind (erst dann sind die Taschen der Pharmaindustrie voll) wird es nicht den Hauch einer Lockerung geben. Man kann nur hoffen, daß sich die Menschen vorher dagegen auflehnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.