Verordnung verschärft: Keine „Weihnachtslockerungen“ in Sachsen

Ursprünglich hatte die sächsische Landesregierung vorgesehen, an Weihnachten die Kontaktbeschränkungen der Coronaschutzverordnung anzupassen und zu ermöglichen, dass zumindest zehn Personen zusammentreten können. Durch den neuen Kurs der Bundesregierung, die einen bundesweiten Lockdown verfügt hat, der in den 16 Ländern einheitlich umgesetzt werden soll, ist dieses Vorhaben aber offenbar vom Tisch: Die sächsische Coronaschutzverordnung soll noch einmal verschärft werden werden und die maximale Personenanzahl, die an Weihnachten zusammenkommen darf, auf fünf reduziert werden. Wie sich die Landesregierung diese Umsetzung in der Praxis vorstellt – ob beispielsweise in größeren Familien nach dem Los-Verfahren entschieden wird, wer erscheinen darf – ist ungewiss. In der Praxis ist davon auszugehen, dass es sich ohnehin eher um seine symbolische Anordnung handelt, die mutmaßlich in der Mehrzahl der Haushalte im Freistaat nur wenig Beachtung erfahren wird. Außer, es ist endlich ein Grund gefunden, beispielsweise die unliebsamen Schwiegereltern loszuwerden.

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.