Unfassbarer Auftritt vor Gericht: Kinderschänder missbraucht 3-Jährige, ist stolz darauf und erhält nur eine milde Strafe!

Es gibt Ereignisse, die sind kaum in Worte zu fassen: Weil er die dreijährige Tochter einer Bekannten missbraucht hat, musste sich Alexander H. wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern vor dem Landgericht Chemnitz verantworten. Doch wer erwartet hätte, dass der Mann auch nur eine Spur von Reue für sein Verhalten zeigt, als er seine Tätigkeit als „Babysitter“ schamlos ausnutzte, irrt sich. Wie Tag24.de berichtet, brüstete sich der Angeklagte mit seinen Taten, „Ich bin stolz, dass ich anders bin“, gab er unter anderem zu Protokoll. Doch damit nicht genug: H. ist vorbestraft wegen dem Besitz von Kinderpornos, war auch schon länger im Visier des Jugendamtes. In den vergangenen Jahren hätte es mehrere Polizeieinsätze gegeben, bei denen Kinder aus seiner Wohnung geholt worden. Trotzdem will ein Gutachter, den das Gericht beauftragt hatte, nicht von Pädophilie sprechen, es seien lediglich pädophile Neigungen festgestellt worden, H. würde situativ und nicht vorsätzlich handeln.

Trotz Skandal-Auftritt vor Gericht: Mildes Urteil überrascht Beobachter

Obwohl es sich um schwere Straftaten handelt und der Auftritt vor Gericht an Frechheit kaum zu überbieten ist, wurde Alexander H. lediglich zu einer Strafe von 2 Jahren und 2 Monaten verurteilt, in dieses Urteil ist zudem die Vorverurteilung wegen den kinderpornographischen Schriften mit eingeflossen. Eine gerechte Strafe, auch vor dem Hintergrund der Abschreckung potentieller Nachahmer und zu schaffender Gerechtigkeit für die Opfer, sieht wahrlich anders aus.

Bild: Symbolbild

Share:

5 thoughts on “Unfassbarer Auftritt vor Gericht: Kinderschänder missbraucht 3-Jährige, ist stolz darauf und erhält nur eine milde Strafe!

  1. Zunächst mal danke für die Empörung.
    Das Wort Kinderschänder Bitte aus dem Vokabular streichen, da es zementiert, was lange so gesehen wurde: die Schande des Opfers.
    Und bitte verwendet den Genitiv. Wegen des Besitzes.

  2. Wieviele Kinder müssen denn daran glauben,.bis er gänzlich weggesperrt wird und einer Behandlung zugeführt wird. Sollte er die Behandlung verweigern sollte er kastriert werden.

  3. Ich bin selber opfer heute erwachen damal hies es noch du bist selber schuld mit 7j von behörden wurde man jahre später zum täter zurück gebracht .was heute pasirt gleicht dem ganzen sehr heute ist immer noch das opfer der täter sonst hätten wir bessere gesetzte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.