AfD-Oberbürgermeisterkandidat Ulrich Oehme fährt zum Wahlkampffinale sächsische Parteiprominenz auf

Nur noch wenige Tage, bis Chemnitz einen neuen Oberbürgermeister wählt – der Wahlkampf ist längst in die entscheidende Phase eingetreten. Während AfD-Kandidat Ulrich Oehme zunächst vergleichsweise unauffällig in den Wahlkampf startete und auch bei der Plakatierung eher unauffällig blieb, sogar bei den Plakatwerbeträgern auf ein AfD-Logo verzichtete, haben die Aktivitäten in den vergangenen Tagen merklich zugenommen, auch die Großplakate stechen ins Auge. Zum Finale des Wahlkampfes ist schließlich die sächsische Politprominenz der AfD nach Chemnitz eingeladen. Der Dresdner Bundestagesabgeordnete Jens Maier, Anhänger des mittlerweile aufgelösten Flügels und regelmäßiger Redner bei der Dresdner Pegida, wird ebenso in Chemnitz erwartet, wie der AfD-Landesvorsitzende Jörg Urban und der Viezepräsident des sächsischen Landtags, André Wendt. Gemeinsam stehen sie am Samstag (19. September) ab 10.00 Uhr auf dem Johannesplatz in der Innenstadt den Chemnitzern Rede und Antwort, bevor am Sonntag die „Stunde der Wahrheit“ für Ulrich Oehme schlägt und sich zeigen wird, ob es der AfD in Chemnitz gelungen ist, bei diesem Oberbürgermeisterwahlkampf ihre Anhänger, die in Chemnitz zweifelsfrei in großer Zahl vorhanden sind, wie vor allem das Ergebnis zur sächsischen Landtagswahl 2019 zeigt, zu mobilisieren.


Spannende Frage: Werden konservative Wähler für Patt und die Merkel-CDU stimmen?!

Fotohinweis Artikelbild: PR

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.