Sachsenpokal: CFC im Finale gegen Eilenburg – Dieses Mal mit mehr Zuschauern?!

Souverän konnte sich der Chemnitzer FC beim Sachsenpokal-Halbfinale gegen International Leipzig im altehrwürdigen Bruno-Plache-Stadion mit 0:3 durchzusetzen und trifft nun im Finale auf den Oberligisten FC Eilenburg, der überraschend gegen Lokomotive Leipzig mit 1:0 gewann. Eigentlich wäre das Pokalfinale, das für den 22. August um 14.45 Uhr terminiert ist, ein echtes Highlight für alle CFC-Fans und ein willkommener Anlass, nach Monaten des „ausgesperrt-seins“ endlich wieder Fußball verfolgen zu können. Doch die Erfahrungen rund um das Sachsenpokal-Halbfinale in Leipzig, bei dem erstmals wieder Fans zugelassen waren, dämpfen die Erwartungen. Mit gerade einmal 380 Zuschauern wurde die maximale Auslastung von 1000 Plätzen nur zu etwas mehr als einem Drittel erreicht, auch im Chemnitzer Gästeblock blieben viele Plätze leer. Aufwändige Einlasskontrollen, eine Mundschutz-Pflicht bis zum Platz und der umständliche Ticket-Vorverkauf im Internet (nebst persönlicher Registrierung) schreckten offenbar viele Fußballbegeisterte ab. Es ist fraglich, ob sich daran in zwei Wochen etwas ändert. Natürlich wird in Leipzig auch das Wetter eine Rolle gespielt haben und mancher wird seinen Samstagnachmittag lieber im Freibad oder heimischen Garten verbracht haben, als in einem Fußballstadion. Es wird aber höchste Zeit, Lösungen zu finden, damit der Fußball spätestens zu Beginn der nächsten Saison wieder mit Fans stattfindet. Zumindest wenn an der Gellertstraße dann auch im Ligabetrieb der Ball rollt, dürfte eine deutliche Erhöhung der Kapazitäten möglich sein, zumal die Auslastung des Stadions in der jüngeren Vergangenheit bekanntlich ohnehin zumeist nicht einmal halb ausgeschöpft wurde – genug Platz, um gesetzliche Coronaabstände einzuhalten, ohne den Volkssport Fußball weiter zu zerstückeln und von seinen Fans zu trennen.

Falls das Sachsenpokalfinale wieder auf einen Großteil seiner Zuschauer verzichten muss, gibt es einen (kleinen) Trost: Die ARD überträgt das Spiel dieses Mal live im Fernsehen.

Share: