Doch keine Klage: Abgelehnter OB-Bewerber sieht von Wahlanfechtung ab

Weil die Unterstützungsunterschriftenlisten im Rathaus drei Tage zu kurz ausgelegen haben sollen, wollte der gescheiterte Chemnitzer Oberbürgermeister-Bewerber Jens-Uwe Jahn (besser bekannt als „DJ Geyer“) die gesamte Wahl anfechten. Möglicherweise hätte dieser Fehler, wenn er denn nachgewiesen worden wäre, tatsächlich Auswirkungen auf den Urnengang, der am 20. September stattfindet, haben können. Doch daraus wird wohl nichts: Wie die „Freie Presse“ unter Berufung auf „DJ Geyer“ berichtet, sieht er von juristischen Schritten ab, Hintergrund seien finanzielle Gründe. Ob auch andere Gründe ausschlaggebend gewesen sind, kann freilich nur spekuliert werden. Letztendlich bleibt daher von den großen Plänen, die Jens-Uwe Jahn für die Oberbürgermeisterwahl hatte, nur heiße Luft übrig. Und ein bisschen Aufmerksamkeit in den regionalen Tageszeitungen.

Share: