PKK-Terrorpropaganda und Linksextremismus: Abgestellte Straßenbahn an der Stadthalle wird zum Schandfleck

Ob es eine gute Idee war, die vor der Chemnitzer Stadthalle abgestellte Straßenbahn zur eigenständigen Gestaltung freizugeben, darf bezweifelt werden. Neben einigen, lokalpatriotischen Bekundungen, dominieren mittlerweile Gewaltaufrufe und sogar Terrorpropaganda die Oberfläche der Bahn. Mal wird mit der Formulierung „Nazis boxen“ zu offener Gewalt aufgerufen, mal hinterlässt die Antifa ihren Schriftzug. Doch sogar mit der in Deutschland verbotenen Terrroroganisation PKK solidarisieren sich unbekannte Urheber auf der Straßenbahn. Nicht fehlen darf natürlich auch ein Aufruf zur Revolution. Wer die Urheber dieser Schriftzüge sind, ist unklar. Die Bilder, die Blick.de zuerst veröffentlichte, zeigen aber auffallend viele, arabische Namen, die dort mit Stiften aufgebracht wurden sind, etwa Fahad oder Sumag, letzterer hat neben seinen Namen den Schriftzug „Islam“ mit einem Herz angebracht.

Share: