Chemnitzer FC: Sachsenpokal-Halbfinale soll vor Zuschauern ausgetragen werden

Rund ein halbes Jahr, nachdem die Stadien in Deutschland für Fans geschlossen wurden und der Corona-Shutdown das öffentliche Leben weitestgehend einschränkte, soll nun auch beim Fußball eine langsame Normalisierung einsetzen. Allzu schnell scheint es zwar nicht zu gehen, aber es ist ein erster Schritt: 1000 Zuschauer sollen beim Sachsenpokal-Halbfinale am 8. August 2020 zwischen dem FC International Leipzig und dem Chemnitzer FC zugelassen werden. Dabei wird auf ein penibel genaues Hygienekonzept zurückgegriffen, dass beispielsweise personalisierte Tickets, die Pflicht zur mehrfachen Händedesinfektion, sowie die Begleitung durch Ordner zum jeweiligen (Sitz-)Platz beinhaltet. Auch wenn es schön klingt, Sport wieder mit Fans gestalten zu können: Mit dem Fußball, wie wir ihn vor Corona kannten, hat das wenig gemeinsam.

Publikumsmagnet CFC zu Gast beim Geisterclub

Ausgetragen werden soll das Halbfinale übrigens im altehrwürdigen Bruno-Plache-Stadion von Lok Leipzig. Wie die 1000 zur Verfügung stehenden Plätze aufgeteilt werden und wie der Ticketverkauf im Detail ablaufen soll (vermutlich über ein Online-Bestellsystem), ist noch offen. Allzu viele Tickets wird der Gastgeber jedoch nicht benötigen: Mit gerade einmal 85 Zuschauern hat der FC International Leipzig den zweitschlechtesten Zuschauerschnitt der Oberliga Süd.

Share: